Lebe Deinen Traum – Deine innere Berufung – Starte Jetzt!

Viele, vor allem junge Menschen, haben Träume davon, wie sie gerne wirken würden, um die Erde zu einem besseren Ort zu machen und zum Bewusstseinswandel beizutragen. Viele haben den Wunsch, frei und selbstbestimmt leben, lernen und sich weiterentwickeln zu dürfen, anstatt ein Studium durchzuziehen oder einem Job nachzugehen, in dem sie nur wenig Sinn sehen. Gerade dann, wenn Menschen persönliche Schritte der Veränderung tun, immer bewusster leben lernen, ihren Konsum-, Lebens- und Ernährungsstil geändert haben und sich dafür engagieren, dass Schritt für Schritt eine bessere, gerechtere Erde für Menschen, Tiere und Natur entsteht, spüren sie immer mehr die Diskrepanz zwischen dem, was sie aktuell tun und dem, wofür eigentlich ihr Herz schlägt.

Kennst du das auch?

 

Glaube an deinen Traum und starte JETZT!

Hast du ebenfalls den Wunsch, dich nicht nur ehrenamtlich, sondern auch beruflich für die Werte und Ziele engagieren zu dürfen, für die du auch sonst eintrittst? Merkst auch du, dass dieser Wunsch immer stärker wird, je öfter du die täglichen Nachrichten über das Elend und die Grausamkeiten in dieser Welt, über das Leiden von Tieren und Menschen sowie über die Schändung und Zerstörung der Natur liest, siehst oder hörst? Das ist absolut verständlich, mir ging es genauso. Wie soll denn auch die Veränderung, die wir uns wünschen, in die Welt kommen, wenn nicht durch Pionierinnen und Pioniere des Wandels, die den Mut haben, etwas Neues zu wagen? Nicht staatliche Stellen oder große NGOs sind diejenigen, die den Bildungswandel vorangebracht haben oder voranbringen, sondern viele, einzelne Menschen, die sich aufmachen, ihrem Herzen zu folgen.

Werde auch du eine Pionierin, ein Pionier des Wandels und glaube an deinen Traum! Die Beispiele, die ich dir in diesem Artikel vorstelle, sollen dir Mut machen. Auch du kannst das schaffen!

Hier findest du Tipps, wie du dich Schritt für Schritt zum Pionier, zur Pionierin des Wandels entwickeln kannst:

3 Tipps, wie Du Dich zur Pionierin / zum Pionier für den Wandel entwickeln kannst
3 weitere Tipps wie Du zur PionierIn, zum Pionier des Wandels wirst

 

Warum Du JETZT beginnen solltest, Deinen Traum zu leben

Wenn du selbst der Wandel sein möchtest, den du dir auf der Erde wünschst, dann kannst du nicht früh genug damit anfangen, dir Gedanken darüber zu machen, wie deine Utopie einer Welt von Morgen aussieht und wie du mit deinen Talenten und Fähigkeiten dazu beitragen kannst, deinen Traum von einer besseren Welt zu verwirklichen. Denn dank Internet und sozialen Netzwerken, dank einem überquellenden Überfluss in einem der reichsten Länder der Erde sowie vielfältiger Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten war die Zeit dafür noch nie so günstig wie heute, das zu schaffen. Wer weiß, wie lange wir diese Chancen noch haben…

Diejenigen, die es tatsächlich schaffen, ihren Traum von einem selbstbestimmten Leben, Wirken und Lernen für eine bessere, gerechtere Erde zu leben, haben sich über eine längere Zeit innerlich vorbereitet und äußerlich darauf hingearbeitet. So war es bei mir selbst und so beobachte ich das auch bei allen Menschen, die ich auf ihrem Weg in die Selbständigkeit, auf ihrem Weg, ihren Traum Schritt für Schritt umzusetzen, begleiten durfte bzw. noch darf.

 

Träume nicht Dein Leben – lebe Deinen Traum!

Als Coach und Existenzgründungsberater für PionierInnen im natur- und mitweltpädagogischen Bereich durfte und darf ich viele junge Menschen dabei unterstützen, ihre Träume, mit denen sie zum Wandel in der Bildung beitragen, Schritt für Schritt zu verwirklichen. Die Ideen und Träume sind immer wieder ähnlich, aber dennoch jeweils einzigartig. Möglicherweise hast auch du einen ähnlichen Traum?

  • Einen vegetarisch-veganen Waldkindergarten mit mitweltpädagogischem Programm
  • Einen Naturerlebnis-, Freispiel- und Experimentiergarten am Waldrand, wo Kinder Natur erleben, zukunftsfähig, vegan-vegetarisch kochen lernen, mit Lehm sowie geschenktem Holz bauen, sich spielerisch Wissen und Kompetenzen aneignen können, um die Erde zu schützen
  • Eine vegane, freie Schule, wo Kinder frei lernen dürfen und ihnen die Ethik einer umfassenden Gewaltlosigkeit vorgelebt wird
  • Ein Bildungs- und Begegnungshaus mit permakulturellem Garten,
    • wo Menschen in Gemeinschaft zusammenleben,
    • biovegane Verpflegung anbieten, zum Teil mit vor dem Wegwerfen geretteten Lebensmitteln
    • wo Kurse, Tagungen, Workshops, Klassenfahrten zu Themen, die den Bewusstseinswandel betreffen, stattfinden
  • Freies, selbst organisiertes Lernen, Wirken und Studieren in Gemeinschaft – um mitweltpädagogische und permakulturelle Projekte umzusetzen
  • Eine kleine Gemeinschaft oder Siedlung, wo im kleinen Maßstab Utopien für die Welt von morgen entwickelt und (vor-)gelebt werden
  • Ein „Kinderbauernhof“, auf dem biovegan gegärtnert wird, der gleichzeitig ein Lebenshof für Tiere ist, die vor dem Schlachter gerettet wurden, damit sie ein glückliches Leben bis zu ihrem natürlichen Tod leben dürfen. Dies als Rahmen für natur- und mitweltpädagogische Kinder- und Jugendprojekte.
  • Ein bioveganes Café, als Zentrum einer Begegnungs- und Bildungsstätte, wo Menschen sich austauschen, Workshops zu Ernährung, Gesundheit etc. besuchen können, mit Leihladen, Umsonstecke, Kleidertauschparties u.v.m.
Erdschützeraustauschtreffen

Erdschützernetzwerktreffen – Möglichkeit sich darüber auszutauschen, wie wir uns eine Gesellschaft von morgen vorstellen und sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen

 

Wer wagt, gewinnt

Solche und ähnliche Projekt-, Unternehmensideen und Lebensträume tauchen in meinen Beratungen immer wieder auf. Einige PionierInnen, Projekt- und UnternehmensgründerInnen, ihre Projekt- und Unternehmensideen sowie ihre Träume, die sie dabei sind umzusetzen, möchte ich dir hier vorstellen. Du wirst sehen: der Wandel ist in vollem Gange. Wann wirst auch du Teil davon?

 

Anne

Anne hat sich 2006 selbständig gemacht und fünf Jahre lang regelmäßig pro Jahr mehrere „Reisen zum Planeten der Zukunft„, fünftägige Kinderferienprojekte, in NRW unter Trägerschaft des BUND / der Bundjugend aufgebaut. Seit 2011 ist sie in Elternzeit. Mehr

 

Heike Heike hat seit 2011 die modellhaften Kinderferienprojekte in NRW fortgesetzt, ebenfalls viele junge Nachwuchskräfte dabei ausgebildet und weitere Angebote umgesetzt. Sie hat „Kassiopeia e.V.“ gegründet, um einen veganen Bildungs- und Begegnungsort an ihrem Wohnort zu schaffen, was in einem umgebauten, alten Bauwagen beginnen soll. Mehr 

 

KorayKoray hat sich 2014 selbständig gemacht und setzt seither das Konzept Klimaschutzkochmobil in Rheinland-Pfalz um. Das Umweltministerium, das ihre Projektarbeit ein Jahr lang förderte, war mit ihrer Arbeit sehr zufrieden und stellte sie darauf hin in Teilzeit als Leiterin für das rheinland-pfälzische Projekt Kochbus ein, sodass sie nebenher ihre Selbständigkeit weiter aus und aufbauen kann. Mehr

 

PetraPetra hat einen Naturerlebnis-, Freispiel- und Experimentiergarten am Waldrand, den Naturerlebnisgarten-Freudentanz, gegründet, wo sie Naturerlebnisprojekte mit Kindern umsetzt und wo im Jahr 2014 auch eine Reise zum Planete der Zukunft“ – Das rätselhafte Dorf stattfand.

 

CarinaCarina,  hat Ende 2014 zusammen mit Toffie, der schon in Heikes Team in NRW mitwirkte, begonnen, ein Bildungs- und Begegnungshaus mit permakulturellem Garten aufzubauen. Zwischenzeitlich fanden dort mehrere geldfreie, vegane, ökologische Mitwirkwochen statt, in denen aus- und umgebaut, gestaltet, permakulturell gegärtnert und vieles mehr wurde. Zwischenzeitlich fanden bereits die ersten Workshops und Veranstaltungen, z.B. ein Permakulturkurs, statt. Zur Homepage, zur Facebookseite

 

UlfsPassbildUlf hat von 2007 – 2009 als Teammitglied bei mehreren Kinder- und Jugendprojekten von Schützer der Erde e.V. mitgewirkt, die Erdschützerjugendbegleiterausbildung sowie die neuntägige Weiterbildung Abenteuerliche Natur- und Mitweltbildung erfolgreich absolviert, eine Reise zum Planeten der Zukunft – Das Geheimnis der vier Schlüssel, ein fünftägiges Kinderferienprojekt hauptverantwortlich geleitet und mehrere Projekte aktiv mitgestaltet. Er war, als er bei uns begann, Diplombiologe und Yogalehrer. Da er viele Kinderfreizeiten begleitet hat, gelang es ihm, 2010 den Quereinstieg als professioneller Pädagoge zu schaffen, indem er eine externe Erzieherprüfung ablegte. Heute ist er Jugendbildungsreferent und wirkt als Erzieher an der Freien Schule Straußberg, wo er  im Rahmen seiner Möglichkeiten immer auch Elemente von Bildung zum Schutz der Erde einzubringen versucht. Die Arbeit fordert ihn heraus und ermöglicht ihm immer wieder neue Erfahrungen und Erkenntnisse.

 

Jana-1 Jana, die eine Ausbildung als Dipl.-Ing. Landschaftsplanung, Bauassessorin Fachrichtung Landespflege absolviert hat, schaffte den Quereinstieg als Natur- und Mitweltpädagogin, indem sie verschiedenste Weiterbildungen in Naturpädagogik, unsere neuntägige Weiterbildung Abenteuerliche Natur- und Mitweltbildung, unsere ErdschützerjugendbegleiterInnenausbildung, die Weiterbildung Klimaschutz & Ernährung sowie zwei Existenzgründungsseminare und ein längeres, individuelles Gründercoaching bei ALBERINO Naturerleben & Umweltbildung absolvierte. Sie wirkte bei mehreren unsererer pädagogischen Projekte – Reisen zum Planeten der Zukunft (fünftägige Erlebnisprojekte mit Kindern) sowie Klimaschutzkochmobileinsätzen – mit und leitet heute in Hannover ein Modellprojekt mit dem Klimaschutzkochmobilkonzept.

 

christina D.-215x215In einem partizipativen Prozess gemeinsam mit einem sehr engagierten, pädagogisch talentierten Nachwuchspädagogen, der 2010 – 2012 die Erdschützerjugendbegleiterausbildung bei uns absolvierte und heute als freier Aktivist, Mitweltpädagoge, Speaker, Campaigner und Netzwerker tätig ist, entwickelten wir das Konzept einer „Lebe Deine Utopie-WG“, aus dem sich später das  soziale Experiment Selbstlernstudium in Bildung zum Schutz der Erde / Mitweltpädagogik entwickelte. Christina hat dies am 1. Oktober 2015 begonnen, um sich in Um- und Mitweltbildung frei und selbstbestimmt auszubilden und durch ihr Vorbild noch viele junge Menschen anzuregen, dies ebenfalls zu wagen. In diesem Artikel wird beschrieben, wie ihr der Quereinstieg als Mitweltpädagogin innerhalb von 8 Monaten gelungen ist. Mehr

 

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, um deinen Traum, deine innere Berufung, das, was dir wirklich am Herzen liegt, das, wofür du „brennst“, zu leben. Was dir dabei hilft:

  • Starte jetzt: Beginne deinen Traum zunächst im Kleinen zu realisieren, als kleineres Projekt, mach es einfach. Du wirst sehen, du wächst an den Erfahrungen und das Tun wird dir weiteren Mut und Schwung geben. Denn je länger du mit der Umsetzung deiner Idee wartest, desto größer werden erfahrungsgemäß auch deine Zweifel.
  • Vernetze dich mit anderen, suche Gleichgesinnte, die dich beim Aufbau deiner Idee unterstützen, die an dich glauben und dir Mut machen, wenn du mal an dir zweifeln solltest. Suche nach Vorbildern, die ähnliches, was du vorhast, schon geschafft haben und lerne von ihnen.
  • Lerne aus deinen Erfahrungen und habe keine Angst vor Fehlern. Fehler sind dazu da, um zu lernen, um dich und dein Projekt zu verbessern! Liebe dich dafür, dass du es wagst, als PionierIn voranzuschreiten. Andere werden es dafür leichter haben.
  • Versuche, Dich in Deinem Konsum- und Lebensstil auf das Wesentliche zu beschränken. Das ist nicht nur ökologisch, sondern verringert auch deine Angst, deinen Lebensunterhalt nicht (mehr) bestreiten zu können. Wenn du in der Lage bist, mit wenig Geld auszukommen, ist das ein befreiendes Gefühl.

Was ist dein Traum? Wie wünschst du dir von Herzen, leben, lernen und wirken zu dürfen? Was hindert dich (noch), deinem Herzen zu folgen? Ich freue mich, wenn du es uns mitteilst und werde in den Kommentaren darauf antworten.

 

Wenn du lernen möchtest, wie du aus einem vagen Traum eine konkrete Projekt- oder Sozialunternehmensidee entwickelst, wie du die Schritte planst, um diese erfolgreich umzusetzen und wenn du dich gerne mit Gleichgesinnten vernetzen und austauschen möchtest, dann laden wir dich herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:

Aktuelle sonstige Ausschreibungen und Termine findest du immer hier.

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag:


Kommentare: 2

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare ( 2 )

  • Ihr lieben Schützer der Erde,
    ich habe zwei Projekte, wovon eines schon wirklich geplant ist und bereits ein Konzept dahinter steht, das zweite „nur“ ein Wunschtraum von mir ist.
    Beim ersten handelt es sich um das Familiendorf Würzburg (www.familiendorf-wuerzburg.de), eine Kindertagesstätte, die die Eltern-Kind-Gemeinschaft hoch achtet und in der Kinder nicht von ihren Eltern getrennt werden. Ich persönlich habe festgestellt, wie wichtig viel Nähe in den ersten Lebensjahren ist und dass die Nähe und Liebe der Eltern, die Kinder für vieles wappnet. Wir planen eine KiTa (entweder in einem Haus mit viel Natur außen rum oder Zugang zum Wald, oder als Waldgruppe am Waldesrand – kommt drauf an, welche Räumlichkeiten wir finden), in der neben den Kindern auch Eltern, Großeltern und Interessierte willkommen sind. Die Kinder sollen dort nicht einfach nur abgegeben werden, sondern es soll die Möglichkeit bestehen, dass die Eltern u.a. mitfrühstücken, den Tag mit den Kinder verbringen (oder auch nur eine Stunde – ja nach indiv. Wunsch und Zeit), es soll Eltern-Büros zum „Coworking“ geben, Mittagessen wird mit den Eltern zusammen gekocht und alle Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Natürlich muss man als Elternteil nicht seine Zeit dort verbringen, aber es ist möglich! Dabei ist es uns wichtig, den Kindern viele Freiheiten zu lassen, Freiheiten insofern, als das wir glauben, dass die Kinder keinen „Erzieher“ brauchen, sondern einen Wegbegleiter, der bei Fragen, Sorgen, o.ä. mit Rat und Tat zur Seite steht. Außerdem ist es uns wichtig möglichst viel Zeit in der freien Natur zu verbringen, ein gesundes, bioveganes Essen mit den Kindern selbst herzustellen und auch Nachhaltigkeit steht ganz oben bei uns! Wir wollen keine neuen Spielsachen anschaffen, sondern selber bauen oder Altes reparieren, wollen den Kindern zeigen, dass nahezu nichts weggeschmissen werden muss.
    Im Moment (und das leider schon seit über einem Jahr) sind wir auf der Suche nach Räumlichkeiten für unser Familiendorf!

    Und nun zum zweiten Projekt, oder wohl eher Wunschtraum von mir: Ich würde so gerne ein veganes Kindercafé eröffnen! Ich liebe es mit Kindern zusammen zu sein, habe selbst schon 2 süße Mädels und fände es einfach wunderbar, ein Café oder kleines Bistro zu eröffnen, wo die Kinder überall herumwuseln dürfen, spielen können, wo vielleicht sogar immer eine oder zwei Personen da wären, die mit den Kindern spielen (gerne auch ich, wenn ich nicht gerade koche 🙂 ), sodass Mama und/oder Papa sich in der Zwischenzeit eine kleine Auszeit oder ein nettes Gespräch gönnen können. Ich koche und backe auch sehr gerne – natürlich ohne Tierleid – und würde meine Kreationen gerne an Mann, Frau und Kinder bringen. Super fände ich es auch, viel Rohkost miteinfließen zu lassen, weil Rohkost meiner Meinung nach einfach das natürlichste und gesündeste ist!
    Wenn ich mich mit Freunden treffe, hab ich meine beiden Mädchen eigentlich immer dabei und kann dem Gespräch auch oft nur mit einem Ohr folgen, weil von der anderen Seite (Mamaaaa das und hier und dort,….) kommt 🙂 Außerdem gibt es in meiner Heimatstadt nur ein Café, das auch eine Spielmöglichkeit für Kinder bietet und das ist immer restlos voll. Dabei sollte man ja z.B. an dem schwedischen Möbelhaus sehen, wie gefragt es ist, den Kindern im Restaurant oder Café eine Spielmöglichkeit zu bieten.
    Uuund als letzten und wichtigsten Grund: Ich möchte Familien, ganz besonders Kinder, dafür sensibilisieren, dass für unser Essen kein Tier leiden muss und es ohne tierische Inhaltsstoffe noch besser schmeckt!

    So, das war’s. Ich hoffe, ihr lest gerne 🙂
    Allerliebste Grüße, Julia

    • Liebe Julia,
      wunderbar:) Das klingt ja alles schon sehr konkret. Gerne unterstützen wir Euch bei der Umsetzung dieser Ideen. Liebste Grüße, Thomas

Kommentare

To Top